Schweißgeruch trotz duschen & Deo – Was tun?

Schweissgeruch trotz duschen und Deo - was hilft?Egal ob beim Sport oder einfach nur in der brennenden Mittagssonne: Schweiß ist allgegenwärtig und erfüllt eine sehr wichtige Aufgabe. Er sorgt nämlich dafür, dass der menschliche Körper nicht überhitzt und bei körperlicher Anstrengung oder hohen Temperaturen abgekühlt wird. Doch bereits einige Zeit nach der notwendigen Abkühlung des Körpers entsteht der so typisch unangenehme Schweißgeruch. Normalerweise hilft bei den meisten Betroffenen eine einfache Dusche und zusätzlich noch ein Deodorant. Allerdings gibt es auch einige Menschen, bei denen die üblichen Mittel versagen. Was hilft an dieser Stelle gegen Schweißgeruch? Wie sieht die richtige Körperhygiene aus? Mehr dazu im folgenden Beitrag.

 

Woher kommt der Schweißgeruch?

Warum riecht Schweiß?” wurde hier im Schweißratgeber bereits ausführlich beantwortet. Aus diesem Grund gibt es an dieser Stelle nur eine kurze Zusammenfassung der Ursache. Für den Geruch sind Bakterien verantwortlich, die sich auf der menschlichen Haut befinden. Sondert der Körper nun Schweiß ab, zerlegen die Bakterien die langkettigen Fettsäuren in kürzere. Das Ergebnis sind unter anderem Ameisen- oder Buttersäure, die für den Geruch verantwortlich sind.

Dabei haben verschiedene Faktoren Einfluss auf den Schweißgeruch, der von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. So gibt es beispielsweise bestimmte Lebensmittel, die den Schweißgeruch fördern und somit unangenehm verstärken.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=XbJlcgw3f1E

 

 

Richtige Körperhygiene bei Schweißgeruch

Um den Schweißgeruch gar nicht erst entstehen zu lassen, ist eine regelmäßige und vor allem auch richtige Körperhygiene unabdingbar. Doch wie sieht diese aus? Reicht häufiges Duschen gegen Schweiß? Oder steckt doch mehr dahinter?

Wer nicht von einer übermäßigen Schweißproduktion betroffen ist, kommt schon mit herkömmlichen Wasser sowie Seife aus. Dies beseitigt den unangenehmen Geruch und schützt für einige Zeit auch vor diesem. Auf Desinfektionsmittel sollte übrigens verzichtet werden, da diese zu aggressiv für den alltäglichen Gebrauch im Haushalt ist. Antispetische Seifen oder Waschschäume sorgen dagegen dafür, dass Mikroorganismen so gut wie keine Chance haben. Zu oft gewaschen werden sollte sich dennoch nicht. Dadurch wird die Fettschicht von der Hornschicht der Haut entfernt und Angreifer haben leichteres Spiel.

Wer Probleme mit Achselschweiß hat, kann probieren die dortige Achselbehaarung zu entfernen. Die Haare bieten den idealen Lebensraum für die entsprechenden Bakterien. Des Weiteren kann die Haut dadurch besser belüftet werden. Zwar ändert dies nichts an der eigentlichen Schweißproduktion, doch bleiben rasierte Stellen in Tests wesentlich länger geruchsfrei. Allerdings gilt auch hier Vorsicht: Das so oft beworbene Lasern ist kein Wundermittel. So hat eine britische Studie gezeigt, dass das Lasern die Produktion der Schweißdrüsen sogar dauerhaft anregt.

 

Deodorant und Antitranspirant richtig verwenden

“Für das Benutzen von Deo eine Anleitung? Braucht doch kein Mensch!” Mitnichten! Viele wissen noch nicht einmal, dass es einen Unterschied zwischen Deodorant und Antitranspirant gibt. Die beiden Wörter werden oft als Synonym füreinander genutzt.

Deodorant richtet sich in erster Linie gegen den Geruch. Dies wird mit Hilfe von Parfüm sowie anti-bakterielle Wirkstoffen bewerkstelligt. Antitranspirant hingegen bekämpfen direkt die Ursache für das Schwitzen. Wie genau das funktionieren soll? Antitranspirante sorgen dafür, dass sich die Schweißporen verengen und dadurch der Schweißaustritt um bis zu 50 Prozent reduziert wird. Bis das Antitranspirant jedoch auch wirklich wirkt, vergehen oft mehrere Stunden. Aus diesem Grund ist dieses abends vor dem Schlafengehen aufzutragen. Durch eine morgendliche Dusche wird die Wirkung übrigens nicht weggespült.

 

Fazit: Körperhygiene und Ernährung beachten

Um nicht allzu schwer unter dem eigenen Schweißgeruch zu leiden, ist die richtige Körperhygiene entscheidend. Denn auch wer scheinbar regelmäßig und richtig duscht, kann an einigen Stellen noch Fehlerchen begehen. Darüberhinaus sollte auf die richtige Ernährung sowie die passende Klamottenwahl geachtet werden. Nicht zuletzt ist die richtige Handhabung von Antitranspirant sowie Deodorant entscheidend.