Dieser Beitrag enthält Werbelinks

Schweißflecken in Kleidung entfernen – Anleitung & Hilfe

Schweissflecken in Kleidung entfernen

Sobald der Sommer beginnt zieren immer wieder störende Schweißflecken die luftige Sommerkleidung. Aber auch in den kälteren Jahreszeiten können diese Flecken und Schweißrückstände entstehen. Auf dunklen Kleidungsstücken bilden sich weiße Ränder, während helle Oberteile besonders oft durch gelbliche Schweißflecken gezeichnet sind. Sowohl frische, als auch alte Schweißrückstände können aber meist mit einfachen Mitteln und wenigen Handgriffen wieder beseitigt werden, damit die Kleidung in alter Frische erstrahlt.

Wie entstehen Schweißflecken?

Im Sommer sind viele Menschen verschwitzt. Der Körper wirkt damit der Überhitzung entgegen. Obwohl Schweiß eigentlich eine geruchsneutrale und farblose Flüssigkeit ist, zieht er immer wieder störende Gerüche oder Flecken nach sich. Der Geruch kommt durch Bakterien auf der Haut, die den Schweiß zersetzen. Ein Deodorant kann der Geruchsbildung entgegenwirken, vermischt sich aber ebenfalls mit dem Schweiß. So enthält die verschwitzte Kleidung ein Gemisch aus Salzen, Proteinen und Ölen. So entstehen gelbliche oder dunkle Schweißflecken auf heller Kleidung. Der gelbe Farbton bildet sich erst in der Waschmaschine richtig aus. Die Mineralien im Wasser und im Waschmittel verwandeln den Schweiß in den Fasern in gelbe Flecken.

Auf dunkler Kleidung zeigt sich dagegen häufig ein heller Schweißfleck mit einem weißen Rand. Dieser entsteht meist durch das Gemisch der Schweißrückstände mit einem Deo das Aluminiumoxychlorid enthält. Besonders alte Schweißflecken setzen sich oft hartnäckig in den Klamotten fest, mit den richtigen Produkten und Hausmitteln können Sie aber oft noch entfernt werden.

 

Welche Hausmittel helfen bei Schweißflecken?

Hausmittel sind eine einfache und schnell griffbereite Möglichkeit einen störenden Schweißfleck zu entfernen. Es gibt verschiedene Mittel, die für frische oder alte Schweißflecken geeignet sind. Ist die verschwitzte Kleidung noch frisch, können Schweißrückstände in der Regel einfach entfernt werden. Oft hilft es schon die Klamotten vor der Maschinenwäsche kurz kalt auszuspülen. So entstehen in der Maschine weniger dunkle Schweißflecken. Die hellen Rückstände auf dunkler Kleidung können oft mit einem Make-Up Schwamm entfernt werden.

Sind die Schweißflecken aber schon sichtbar, helfen Backpulver, Essigessenz und andere Hausmittel. Gallseife ist ein beliebtes Hausmittel zur Fleckentfernung. Auch Essigessenz und Backpulver entfernen nach kurzer Einwirkungszeit viele verschiedene Arten von Flecken. Für hartnäckigere Schweißflecken empfiehlt sich der Griff zu Chlorbleiche oder Zitronensäurepulver. All diese Hausmittel sollten aber erst getestet werden, da sie die Kleidung ausbleichen können. Sie sind besonders bei weißen Kleidungsstücken, die verschwitzt sind, nützlich.

 

Welche Produkte helfen bei Schweißflecken?

Helfen die Hausmittel nicht mehr, gibt es auch verschiedene Produkte, die aktiv gegen Schweißflecken vorgehen. Chlorhaltige Reinigungsmittel sind ein besonders aggressiver Vertreter dieser Produktpalette. Sie können einfach zum Waschpulver dazugegeben werden, um die verschwitzte Kleidung zu reinigen. Diese Produkte eignen sich allerdings nicht für empfindliche Textilien in denen sich Schweißrückstände befinden. Ein Hygiene-Waschzusatz ist eine schonende Variante Schweißflecken zu vermeiden. Diese Waschzusätze wirken antibakteriell. So wirken die Waschzusätze der Bildung von Schweißflecken und unangenehmen Gerüchen auf den Klamotten entgegen.

Es gibt auch einige Produkte, die es ermöglichen der Entstehung von Schweiß und damit von Schweißflecken entgegenzuwirken. Antitranspirant-Produkte verengen die Schweißporen, sodass die Kleidung nicht so verschwitzt ist. Auch Unterhemden mit Achselschutz oder Achselpads wirken gegen Schweißrückstände in den Klamotten. Aber auch schon ein Deodorant ohne Aluminiumoxychlorid kann der Entstehung von Flecken entgegenwirken.

 

Anleitung: Schweißflecken aus bunter Kleidung entfernen

Je schneller Schweißrückstände entfernt werden, desto höher sind die Erfolgschancen die Flecken zu entfernen. Für bunte Kleidungsstücke sollten allerdings keine bleichenden Hausmittel oder Produkte verwendet werden. Geeignet sind dagegen Essigessenz oder das klassische Flüssigwaschmittel. Die Essigessenz muss dafür mit der drei- bis vierfachen Menge Wasser vermischt werden, damit sie anschließend in das Kleidungsstück einziehen kann. Besonders bei alten Schweißflecken sollte diese Mischung mehrere Stunden einwirken bevor sie ausgespült wird. Anschließend können die Klamotten gewaschen werden.

Flüssigwaschmittel muss nur einige Minuten an den betroffenen Stellen einwirken, bevor die Klamotten in die Waschmaschine gelegt werden können. So gelangt mehr Waschmittel an die verschwitzte Kleidung als bei einem herkömmlichen Waschgang in der Maschine. Um der Entstehung von unangenehmen Gerüchen und Flecken weiter entgegenzuwirken empfiehlt es sich zudem die Kleidungsstücke bei 60 Grad zu waschen. Bei diesen Temperaturen werden Bakterien zuverlässig abgetötet, sodass sie sich nicht in den Fasern der Textilien festsetzen können. Eignen sich die Klamotten nicht für eine 60-Grad-Wäsche eignet sich alternativ ein Hygiene-Waschmittelzusatz. So können die meisten frischen und alten Schweißflecken aus bunten Kleidungsstücken entfernt werden.

 

Anleitung: Schweißflecken aus weißer Kleidung entfernen

Bei weißer Kleidung können gut bleichende Hausmittel und Produkte eingesetzt werden. Besonders beliebt sind Backpulver und Zitronensäure. Diese Mittel sind auf die Flecken aufzutragen, bevor die Klamotten gewaschen werden. Auch weiße Kleidung sollte bei 60 Grad oder mit einem Hygiene-Waschzusatz gereinigt werden, damit die Bakterien abgetötet werden.

Für die Reinigung mit Backpulver sollten zunächst die Stellen mit Schweißrückständen angefeuchtet werden. Anschließend kann Backpulver darauf gestreut werden. Das Pulver muss etwa 15 Minuten einwirken. Bei alten oder hartnäckigen Flecken kann es zusätzlich leicht einmassiert werden. Nachdem das Backpulver ausgespült ist, können die Klamotten in der Waschmaschine gereinigt werden. Auch Zitronensäure eignet sich gut für weiße Kleidungsstücke. Sie wird flüssig oder in Pulverform mit Wasser verdünnt. Da es sich dabei um eine Säure handelt, genügt meist schon ein kleiner Bestandteil Zitronensäure. Diese Mischung sollte etwa eine Stunde einwirken, bevor die Kleidung ausgespült und in die Waschmaschine gesteckt wird. So können auch hartnäckige dunkle Schweißflecken aus weißer Kleidung entfernt werden.