Diese Seite enthält Werbelinks

Schweiß im Intimbereich

Schweiß im Intimbereich Mann / FrauAuch wenn der Mensch an so gut wie jeder Stelle seines Körpers schwitzt, ist der Intimbereich nochmal ein gesondertes Thema. Wie schon die Bezeichnung “intim” verrät, ist kein Bereich des Körpers so privat wie dieser. Zwar ist Schweiß an dieser Stelle nicht unbedingt von Außen ersichtlich, jedoch macht es eine übermäßige Schweißproduktion an dieser Stelle nicht unbedingt angenehmer.

So leiden viele Menschen an einen unangenehmen schwitzen im Intimbereich, sprich

  • Schweiß am Penis / Schweiß am Hoden
  • Schweiß an der Vagina
  • Schweiß am Po

 

Ursachen für Schweiß im Intimbereich

Auch ein verschwitzter Genitalbereich ist auf die häufigsten Ursachen von übermäßiger Schweißproduktion zurückzuführen:

  • Hitze
    Eine erhöhte Außentemperatur bringt den Körper ganz schön ins Schwitzen – auch den Intimbereich.
  • Körperliche Anstrengung
    Eine verschwitzte Haut ist meist das Anzeichen für ein ordentliches Workout und sorgt dafür, dass der Körper nicht überhitzt.
  • Körpergewicht
    Ein zu hohes Körpergewicht lässt ebenfalls die Schweißdrüsen auf Hochtouren laufen. Deshalb sollte auf einen gesunden BMI geachtet werden.
  • Hormonelle Schwankungen
    Besonders Frauen in ihren Wechseljahren sind von Hitzewallungen betroffen. Der Name ist Programm und kurbelt die Schweißproduktion an.
  • Medikamente & Psyche
    Wer keinen verschwitzten Intimbereich möchte, sollte Stress so gut es geht vermeiden.
  • Ernährung
    Auf scharfe Speisen sollte wenn möglich verzichtet werden. Ebenso ist von einem überhöhten Kaffeekonsum abzuraten.

Dies stellt natürlich keine abgeschlossene Aufzählung aller möglichen Ursachen da. So ist jeder Mensch unterschiedlich und es kann in Einzelfällen auch eine komplizierter Ursache der Problematik vorliegen.

 

Schweiß im Intimbereich bekämpfen

Sollte es regelmäßig zu übermäßiger Schweißproduktion kommen, so sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden, um Erkrankungen frühzeitig zu erkennen bzw. um diese auszuschließen. Alle Tipps ohne Gewähr.

“Was unternehme ich gegen einen verschwitzten Intimbereich?” Diese Frage stellen sich  Betroffene wahrscheinlich öfters.

 

Hausmittel

Auch ohne viel zusätzliche Produkte kann schon einiges gegen den Schweiß im Intimbereich gemacht werden. So kann bereits das Entfernen der Intimbehaarung zum gewünschten Erfolg führen. Dort sammeln sich nämlich schnell Bakterien an, die den unangenehmen Geruch verstärken.

Ein weiterer Tipp aus der Haushaltsabteilung ist Salbei. Betroffene Stellen können mit einer Behandlung mit Salbeitee behandelt werden. Bei einem Erstversuch am besten vorsichtig herantasten.

Auch eine richtige Sitzposition kann sich auf die Schweißproduktion im Genitalbereich auswirken. Überschlagene Beine sind dabei nicht zu empfehlen, da sich dort mehr Wärme ansammeln kann. Besser sind leicht geöffnete Beine.

 

Produkte

Den Anfang macht atmungsaktive Unterwäsche. Diese gibt es für die Frau und den Mann. Der Vorteil besteht darin, dass die Wärme inklusive Feuchtigkeit dem Intimbereich weichen kann und sich nicht dort staut. Somit wird einem unangenehmen Geruch vorgebeugt.

Mittlerweile gibt es auch sogenannte Intimdeos, die gegen den Geruch angewendet werden können. Handelsübliche Deos eignen sich übrigens nicht für den Genitalbereich, da sie unter anderem leichter die empfindliche Haut reizen könnten.

 

Schweiß im Intimbereich vermeiden bzw. reduzieren

Grundsätzlich gilt es auf luftige Kleidung zurückzugreifen, damit die betroffene Körperstelle auch gut atmen kann. Beim Sitzen sollte darauf geachtet werden, dass die Beine wenn möglich nicht überschlagen werden, weil sich dadurch im Genitalbereich die Wärme nur so staut.

Das Thema rund um Ernährung spielt ebenfalls eine große Rolle. Betroffene sollten sich gesund ernähren und sich im gesunden BMI-Bereich bewegen. Auf scharfe Speisen sollte verzichtet werden, ebenso auf einen übermäßigen Konsum von Kaffee.

Zu guter Letzt kann das Rasieren der Intimbehaarung einen unangenehmen Geruch weiter reduzieren bzw. vorbeugen.