Dieser Beitrag enthält Werbelinks

Schweißgeruch in Kleidung vermeiden

Schweissgeruch in Kleidung vermeidenBeim Sport oder auf der Baustelle ist der verschwitzte Geruch normal und stört dahingehend wohl nur die wenigsten. Schließlich wurde in diesen Situationen mit nichts anderem gerechnet. Unschön wird es aber, wenn der miefige Geruch in der Kleidung ungewollt dahin kommt und auch nicht mehr weggeht. Das stört dann nicht nur die tragende Person, sondern auch die Mitmenschen bekommen davon Wind. Natürlich kann versucht werden, den Schweißgeruch einfach aus der Wäsche zu entfernen. Jedoch ist es sinnvoller, einen Schritt vorher anzusetzen und den ganzen Schlamassel erst gar nicht zuzulassen. Im Folgenden wird also verraten, wie man Schweißgeruch in der Kleidung vermeiden kann

 

Woher kommt der Schweißgeruch?

Einen Artikel, der verrät, warum Schweiß riecht, gibt es bereits in diesem Ratgeber. Jedoch kurz zusammengefasst: Nicht die Schweißabsonderung an sich riecht, sondern die zersetzten langkettigen Fettsäuren zu kürzeren. Dafür verantwortlich sind die Bakterien, die sich auf der Haut befinden. Das Ergebnis sind unter anderem Ameisen- oder Buttersäure, die dann den miefigen Geruch hervorrufen.

Möchte man solche den Gestank verhindern, so muss genau an dieser Stelle angesetzt werden.

 

Schweißgeruch in Kleidung vermeiden

Um erst gar nicht ins Schwitzen zu kommen bzw. um den strengen Geruch zu verhindern, gibt es die verschiedensten Lösungsansätzen.

Besonders für die Achselregion eignen sich sogenannte Schweißpads. Diese werden an der betroffenen Stelle der Kleidung aufgetragen. Von da aus wird der austretende Schweiß aufgesaugt, sodass die Bakterien erst gar nicht für den schlechten Geruch sorgen können. Zudem sind solche Pads angenehm preiswert, weshalb sich ein Versuch mit diesen durchaus lohnt.

Eine weitere Möglichkeit, um miefigen Schweißgeruch zu vermeiden, ist die Verwendung des richtigen Antitranspirants. Da gibt es die verschiedensten Ausführungen: Einfache Sprühdosen, Roller etc. Bei diesen am besten nach den Testberichten anderen Anwender richten. Auf Amazon werden diese Berichte glücklicherweise gleich mitgeliefert.

Wer weiß, dass er viel schwitzt, sollte auf Funktionskleidung bzw. allgemein luftige Kleidung zurückgreifen. Dadurch droht der Körper nicht so leicht zu überhitzen.

Wenn möglich sollte die Wäsche auch bei 60 Grad gewaschen werden. Zukünftig wird somit ein Geruchsausbruch vermieden, da die Bakterien bei einer heißeren Wäsche nicht überleben können. Besonders betroffen sind hier Sportklamotten, Bettwäsche und Handtücher, wobei ersteres meist nicht bei 60 Grad gewaschen werden kann. Ist dies der Fall, so kann der Wäsche ein Hygienespüler beigefügt werden.

Des Weiteren können auch allgemein Tipps zur Schweißreduzierung beachtet werden. Dazu zählen unter anderem:

 

Schweißgeruch aus Kleidung entfernen

Wie Schweißgeruch aus der Kleidung entfernt werden kann, wurde ebenfalls schon im Ratgeber erläutert. Die Möglichkeiten kurz zusammengefasst (für ein optimales Ergebnis wird der bereits verlinkte Originalbeitrag empfohlen):

  • Wasser + Essig bei farbiger Kleidung
  • Wasser + Zitronensäure bei weißer Kleidung
  • 60 Grad Wäsche
  • Wasser + Waschsoda
  • Hygienespüler

 

Fazit: Schlechte Geruch in Kleidung vermeidbar

Den berüchtigten stechenden Geruch zu vermeiden ist relativ einfach. Dafür müssen einfach die oben genannten Tipps beherzigt werden. Sollte sich dennoch der Geruch ausbreiten, kann dieser mit einfachen Mitteln entfernt werden.